Crazy Kitchen

Manchmal sorgt das Web echt für spannende Ideen. Kürzlich las ich nur das Wort Colabraten und dachte reflexhaft: Igittigittpfuideibelbäh. Ein paar Tage vergingen, dann wollte ich mal wieder Buttermilchkartoffeln als Beilage kochen und griff ins Bücherregal zu meinem Hamburger Kochbuch. Daneben stand das Buch zur ehemaligen TV-Show Kochduell, das mir vor Ewigkeiten zum Geburtstag geschenkt worden war. Zur Erinnerung: Die Aufgabe für die Kandidaten bestand darin, für 15 Mark (da sieht man, wie alt das Werk ist) möglichst absurde Zutaten zu kaufen, welche einen Profikoch vor die heldenhafte Aufgabe stellten, etwas möglichst Delikates daraus zu zaubern.

Als ich das Buch in der Hand hielt, fiel mir der Colabraten wieder ein. Die Buttermilchkartoffeln wurden verworfen, weil ich mich zum Kochduell mit mir selber aufforderte. Der erste Blick auf die seit fast zehn Jahren nicht mehr gelesenen Rezepte ließ mich kurzzeitig am Verstand der Rezepterfinder zweifeln. Edles Lammfleisch mit schnöden Salzstangen kombiniert? Schillerlocken im Kohleintopf? Maronen mit Alete Fruchtbrei für Babies?

Andererseits – mit einem britischen Großvater liegt mir Exzentrik quasi im Blut, also Herausforderung angenommen! Inhaltsverzeichnis aufgeschlagen, Augen zu und mit dem Zeigefinger auf eine beliebige Stelle getippt. Was soll ich sagen… die im Mandel-Mehl-Ei-Milch-Teig frittierten Broccoliröschen war so lecker, dass sie nicht mal lange genug „überlebt“ haben, um für diesen Eintrag fotografiert zu werden.