Bruch mit Zwieback

Bi uns op’n Dörp liebt man klare Worte. Kein Vorstandsetagensprech, worauf man sich „committen“ will – man nennt die Dinge beim Namen. Ähnlich schnörkellos Weiterlesen

Das Pferd frisst keinen Gurkensalat

Die geschätzte Kollegin Anna Schmidt vom Blog Bunt und farbenfroh aus Berlin hat wieder einmal einen großartigen Artikel geschrieben. Weiterlesen

Entschuldigung, aber ich habe keinen blassen Schimmer

Nothing Compares 2 U gesungen zur Melodie von Tulpen aus Amsterdam – mal abgesehen davon, dass dieses Lied meiner bescheidenen Meinung nach durch diese Veränderung unheimlich gewinnt, ist es auch eine herrlich bescheuerte Idee für ein Spiel, die gar nicht so einfach umzusetzen ist. Versucht mal A Whiter Shade Of Pale auf die Titelmelodie der Muppet Show zu singen… Weiterlesen

Fünf etwas andere Tips für den Hamburg Trip

Nun ist der Januar schon fast halb rum – es dauert gar nicht mehr lange, dann beginnt wieder die Hochsaison für Städtereisen. Das merke ich vor allem daran, dass sich im Freundeskreis die Gespräche mehren, die mit der Einleitung „Du kennst dich doch in Hamburg so gut aus“ beginnen und mit der Bitte um entsprechende Empfehlungen enden.

Mit den üblichen Verdächtigen wie dem so oft besungenen Reeperbahnbummel in lauschiger Nacht oder dem Fischmarktbesuch brauche ich natürlich nicht um die Ecke zu kommen, die finden sich in jedem Stadtführer für drei fünfzig vom Ramschtisch im Supermarkt. Etwas, das nicht unbedingt diesen Massenprogrammen vertreten ist, soll es sein. Tscha, denn men to: Weiterlesen

Die Trauer um David Bowie – und um uns selbst

Was für ein Wochenbeginn. Weiterlesen

Pfuhl der Sünde und des Lasters

Der Baumarkt – die Aufreißmeile schlechthin. Zumindest behaupten einige Gays das, weil man angeblich nirgendwo sonst so schön in scheinbarer Unschuld eindeutig zweideutig sein kann. Weiterlesen