Gefüllte Schleusenwärter

Nachdem meine Erkältung inzwischen so passé ist, dass ich sie regelrecht vergessen habe, ist nun mein mir Angetrauter an der Reihe. Da er mit so etwas immer etwas… nun ja, anders umgeht (mit anderen Worten: er jammert ganz entsetzlich) als ich („Is vun alleen kamen, mutt ook vun alleen wedder weggohn!“), bedarf es immer einiger Trostpflaster, um die Laune im Haus nicht allzu sehr kippen zu lassen. Also habe ich ihm vorhin Gefüllte Schleusenwärter kredenzt. Okay, okay – eigentlich sind es Gefüllte Arme Ritter, aber da Ritter in Hamburg bekanntlich bereits seit 1276 nicht einmal mehr Wohnrecht besitzen, ist dieser Name natürlich inadäquat.

Da es sich nicht um ein gehütetes Familienrezept handelt, hier die Zubereitung – vielleicht hat ja noch jemand anderes ein quengelndes Kleinki… ich meine, einen leidenden Ehemann zu trösten:

Gefüllte Schleusenwärter• 20 Scheiben Toastbrot

80 g Butter, geschmolzen

300 g Frischkäse

30 g Puderzucker

85 ml Milch

1 Päckchen Vanillezucker oder Mark 1 Vanilleschote

Zucker & Zimt nach Geschmack gemischt

  1. Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Vom Toastbrot die Kruste entfernen und anderweitig verwenden
  3. Toastbrotscheiben mit einem Nudelholz sehr flach rollen.
  4. Den Frischkäse mit Puderzucker, Milch und Vanille gut verrühren (wer mag, kann auch noch einen Esslöffel Orangensirup hinzugeben)
  5. Zehn Scheiben Toast in 2 Reihen zu 5 Stück eng zusammen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Einen Backpinsel nehmen und die Scheiben dünn mit Butter bestreichen.
  6. Die Käsecrème gleichmäßig auf dem Toast verstreichen.
  7. Mit den übrigen 10 Toastscheiben abdecken. Die restliche Butter darauf verstreichen. Nach Geschmack mit der Zucker & Zimtmischung bedecken.
  8. 15 Minuten auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Backofen backen, bis die Ecken leicht gebräunt sind. (Wer eine Grillstufe im Backofen hat, kann diese für die letzten 5 Minuten dazuschalten)
  9. Die 10 Toast-„Doppeldecker“ nacheinander vom Blech nehmen, jedes einmal in der Mitte durchschneiden, so dass man am Ende 20 Stück hat, und warm servieren.

Gutes Gelingen!

Nachtrag: Ich vergaß zu erwähnen, dass die Mengen in diesem Rezept natürlich für vier Personen (oder für zwei Personen für zwei Tage) gedacht sind…

Advertisements

Fastenkur

Seit Montag bin ich auf Diät. Nein, nicht die mit kalorienzählen. Die mit Bits und Bytes zählen. Sprich: Ich will meinen Internetkonsum deutlich reduzieren. Ich hänge beruflich schon genug vor der flimmernden Scheibe rum, da darf es außerhalb der Bürostunden künftig gerne weniger sein.

Vom Browser meines Smartphones habe ich sämtliche „Spaßlinks“ aus den Favoriten bzw. Apps gekillt und nur die nützlichen (Zugfahrplan etc.) behalten. Ähnlich konsequent ging’s am Schlepptop weiter – auch hier haben sich die Reihen der Favoriten merklich gelichtet. Fast alle Forumsmitgliedschaften sind komplett gekündigt; nur eine habe ich noch behalten, und die wird künftig auf maximal zwei Stunden am Wochenende beschränkt.

Nach fast einer Woche steht fest: Es hat sich gelohnt, weil ich nicht das Gefühl habe, etwas zu verpassen. Im Gegenteil. Ich hab‘ mich mal mit Freunden zu richtig tollen, intensiven Klönschnacks getroffen, mal nachmittags noch eine weitere kleine Joggingrunde eingeschoben, mal ein paar immer wieder verschobene Kleinigkeiten im Haus erledigt und generell das Gefühl gehabt, viel mehr Sinnvolles gemacht zu haben.

Ich hab‘ auch mehr gelesen. Nur an der Literatur an sich sollte ich noch schrauben – die zauberhaften Memoiren My Life in France der amerikanischen Köchin Julia Child und Fannie Flaggs Fried Green Tomatoes at The Whistle Stop Café haben mich zu Höchstleistungen in der Küche animiert. Da muss ich echt aufpassen. Sonst wird trotz Sport am Ende doch noch eine Diät fällig. Dann aber doch die mit den Kalorien.

Mutig

Rainbowflag_neuEigentlich sollte erst am Freitag der nächste Blogeintrag folgen, aber aus aktuellem Anlass gibt’s heute einen außerplanmäßig. Gerade geistert durch die Nachrichten die Mitteilung, dass ein Ex-Fußballspieler der Bundesliga und der Nationalmannschaft sich als homosexuell geoutet hat. Die Reaktionen sind erwartungsgemäß gespalten: Die einen beklatschen es als mutig, die anderen stören sich an der Vorsilbe Ex- und bemängeln, dass es kein aktiver Fußballer war, sondern eben ein ehemaliger, der nichts mehr zu befürchten hat.

Ich selber gehöre zu denen, die diesen Schritt als mutig empfinden. Denn meiner Ansicht nach hat er sehr wohl etwas zu verlieren. Seinen Job als Sportkolumnist wird ihm wohl keiner streitig machen, zumindest nicht per Aufkündigung des Arbeitsvertrags. Schon alleine aus dem egoistischen Motiv des zu befürchtenden Imageverlusts wird seine verantwortliche Redaktion an ihm festhalten. Aber ich – in einer fußballbegeisterten Familie aufgewachsen und daher mit reichlich Einblicken hinter die Kulissen, Querelen und Skandälchen eines lokalen Vereins versehen – kann mir gut vorstellen, dass es für ihn nun schwerer wird, Interviewpartner zu finden. Heterosexuelle Aktive, die Angst haben, sich mit einem Schwulen zu zeigen, weil sie nicht für schwul gehalten werden wollen. Schwule Aktive, die sich gerne selbst outen würden, aber einfach noch nicht soweit sind. Vorurteilsgesteuerte Fans und Funktionäre, denen schlichtweg die umfassende Aufklärung zum Thema fehlt. Vergessen wir eins nicht – Stonewall wird im kommenden Juni gerade mal 45 Jahre her sein. Dagegen stehen (abgesehen von einer schwachen und sehr kurzzeitigen Blüte in der Weimarer Ära, als schwule Schlager wie Süßer, ach Süßer oder Señor, komm und küss mich auf Spanisch ganz selbstverständlich den Weg in die allgemeinen Verkaufsregale der Schallplattenhändler fanden) soviele Jahrzehnte, ja fast Jahrhunderte mehr an Ablehnung, Hass, Ausgrenzung.

Es ist leider so – einmal geschürter Hass hält sich länger als das Gegenteil. Die Hexenverfolgung der Neuzeit, die ihre Klimax in den Hexenprozessen von Salem fand, aufzubauen hat nur zwei, drei Jahrzehnte gedauert, – sie wieder loszuwerden mehrere Jahrhunderte.

Ich kann verstehen, dass gerade ältere Homosexuelle nun, besagte 45 Jahre nach Stonewall, allmählich ungeduldig werden und das Gefühl haben: „Jetzt muss es aber doch endlich mal vorangehen.“ Selbst ich mit meinen gerade mal 40 Jahren habe bisweilen das Gefühl, dass mir die Zeit davonrennt, und ich fürchte, eine vollständige Akzeptanz von Homosexualität und die vollkommene gesetzliche Gleichstellung nicht mehr zu erleben. Das ist traurig, aber nun mal auch die naturgegebene Tragik jeder Generation, dass sie gesellschaftliche Entwicklungen ihrer Zeit nicht bis zum Ende miterlebt. Leona Edwards hätte gewiss gerne mitangesehen, was der von ihrer Tochter Rosa Parks am 1. Dezember 1955 ausgelöste Busboykott zum Ende der Segregation in den USA beigetragen hat – doch die ihr vom Schicksal zugestandene Lebenszeit war bereits eher vorüber und sie starb hochbetagt vor jenem 1. Dezember.

Um den Weg zurück zu besagtem Fußballspieler einzuschlagen: So ganz aus dem Schneider ist er wie gesagt nicht, nur weil er nicht mehr aktiv ist. Es lauern noch genügend Risiken und Unwägbarkeiten. Wenn die Interviewpartner ausbleiben, wenn seine Homosexualität missbräuchlich genutzt wird, um ihm die Kompetenz abzusprechen – worüber soll er schreiben und somit seinen Job erfüllen? Und was ist mit Ressentiments, die sich abseits seines Metiers abspielen?

Darum finde ich seinen Schritt sehr wohl mutig. Er hat die Diskussion über schwule Sportler wieder in den Fokus gerückt und zu ihr beigetragen – und sei es nur um den Anteil, dass man wieder drüber redet. Babysteps – aber wenn es dazu führt, dass auch nur ein einziger weiterer Mensch sich nicht mehr ins Versteck drängen lassen will, ist das doch was!

Kleinvieh macht auch Mist! Es ist betrüblich genug, dass die Sexualität eines Menschen überhaupt eine Zeitungsmeldung wert ist. Aber es davon, dass dies nur beklagt wird, ändert sich nichts. Also weiter mit der Aufklärung – und auch mit den Babysteps. Aber wir müssen akzeptieren, dass es Dinge gibt, die über das Ende unserer Lebenszeit hinaus brauchen, um zu einem guten Ende zu kommen. Auch wenn wir selber das vielleicht verpassen.

Dies ist ein Platzhalter.

Nachtrag 09.01.2014: Auch Hans-Georg hat sich in seinem Blog dazu Gedanken gemacht.

Cinema Paradiso

Heute war ich mal wieder am Hauptbahnhof, weil Ferries, ein Fachmagazin für Fährschifffahrt, nirgendwo anders in der Stadt zu bekommen ist. Dabei kam ich auch am größten Kino der Stadt vorbei, einem riesigen Klotz mit Glasfassade, mindestens zehn Sälen, riesigem Gastobereich und so weiter. Zuletzt war ich dort,  um Gottes Werk und Teufels Beitrag zu schauen. Danach hat es mich nie wieder dorthin gezogen. An Filmen hat es nicht gemangelt, aber die Vorführstätte hat mir die Lust darauf genommen.

Als ich das Kinogehen als Traumfabrik für mich entdeckte, lag die Betonung noch auf Traum – heute hat sie sich zu Fabrik verlagert. Ticket lösen, Popcorn kaufen, in unbequemen Sesseln platznehmen, Film gucken, raus – genauso anheimelnd wie eine Fertigungsanlage für Nirosta-Spülbecken.

Denke ich an das Kino zurück, in dem ich als Teenager komplette Monatsvorräte an Taschengeld ausgegeben habe, sehe ich sofort einen Saal mit dickem altrosa Plüschteppich, Sesseln wie aus den Salonwagen des Orient Express geklaut, verschnörkelten Lampen an der Wand und einem Vorhang mit Troddeln vor der Leinwand. Wenn man als erster Zuschauer kam, herrschte fast kirchliche Stille und kein Discogedudel, das nicht zum erwarteten Film passte. Nach und nach füllten sich die Reihen. Gedämpftes Murmeln. Dann ging es los – erstmal ein Vorfilm (meistens ein alter Cartoon), dann Werbung und schließlich der Hauptfilm, bei dem man natürlich auch den Abspann zum Ende ansah, denn da lief meist das beste Musikstück des ganzen Films. Wenn man nach drei Stunden wieder rauskam, war einem ein bisschen schwummrig, weil es natürlich keine Klimaanlage gab, aber das gehörte einfach dazu. Vielleicht hatte uns ja auch Patrick Swayze oder Robert Redford die Sinne geraubt.

Schön war auch das fahrende Überlandkino in den Sommerferien an der Ostsee. Der Ort hatte zwar ein richtiges Kino, aber das war schon Mitte der 70er dichtgemacht worden. Es gab ja den Kursaal. Einmal die Woche kam ein kauziger Herr mit Mercedes und Anhänger vorgefahren, baute im Saal einen transportablen Projektor nebst mobiler Leinwand auf, und dann wurde der einzige verregnete Nachmittag der Woche mit Bernard und Bianca oder Jenseits von Afrika überbrückt. Gespenstisch, wie das mit dem Wetter immer genau zu passen schien – als hätte die Kurverwaltung einen Vertrag mit Petrus gehabt.

Ich glaube, Disneys Zeichentrickabenteuer lief in einem Rutsch durch, aber bei dem Monumentalschinken mit Meryl Streep wurde mindestens zweimal die Filmrolle gewechselt. Also ging zwischendurch das Licht für zehn Minuten an. Man holte neue Getränke – oder brachte die alten weg. Dann ging’s weiter.

Haben diese Unterbrechungen gestört? Kein bisschen. Man hatte nicht nur die Zeit, sondern auch die Muße, sich auf einen Film und das ganze Ritual drumherum einzulassen. Einfach für ein paar Stunden in ein Paradies abtauchen, in dem es Abenteuer zu bestehen und Liebespaare zusammenzubringen galt.

Nein, ich lasse mich jetzt nicht zu einem Früher war alles besser verleiten, denn das stimmt nicht. Auch früher gab es Dinge, die kompletter Mist waren. Aber früher war einfach mehr Lametta… äh, Ambiente.

Spezialität des Hauses

Als bekennender Nicht-Bejubler von Schnee freue ich mich natürlich, dass in diesem Winter noch nicht ein einziges Flöckchen gefallen ist. Die kurzen Joggingplünnen werde ich nach meiner aktuellen Erfahrung zwar wirklich frühestens im April wieder auspacken, aber trotzdem finde ich die bei zehn bis vierzehn Grad liegenden Temperaturen gar nicht so schlecht. Leider bin ich scheinbar nicht der einzige – in der Nacht zu Altjahrsabend war ich nämlich das FlyIn-Restaurant für zwei Mücken, dabei haben diese Viecher derzeit doch eigentlich keine Saison! Hat sie aber trotzdem nicht davon abgehalten, blutrünstig über mich herzufallen.

Ist mir erst gar nicht aufgefallen; ich hab‘ die Stiche nur gesehen, aber nicht gespürt. Doch nachdem mein Körper in den letzten Tagen alle Antikörper voll zu tun hatte, sich um die Erkältung zu kümmern, hat er seit heute wieder vollständig die Zeit, sich anderen Aufgaben zu widmen. Angriffslustig verteidigt er sein Revier, hat in dem Mückenspeichel aber einen formidablen Gegner gefunden. Es juckt ganz entsetzlich, und in der Apotheke haben sie schön blöd geguckt, als ich so völlig außerhalb der üblichen Zeit ein Mittel gegen Insektenstiche haben wollte.

Ist ohnehin merkwürdig – über drei Jahre schon habe ich gar keinen Mückenstich mehr gehabt, und jetzt auf einmal zwei so heftige? Entweder sind die Miststücke ganz besonders ausgehungert und stürzen sich auf alles, was sie kriegen können, oder mein Blut gilt aufgrund des weihnachtlichen Zuckerrauschs für die hier logierenden Mücken im Moment als Spezialität des Hauses.

Jedenfalls nervt die Juckerei ungemein, und bevor ich nochmal zum warmen All the blood you can drink-Buffet erklärt werde, wäre es vielleicht doch nicht ganz so schlecht, wenn wir jetzt einen echten kleinen Wintereinbruch mit knackekalten Temperaturen bekämen…

Rituale

Keine Ahnung, ob ich mich hier ein wenig zu lustig über die ganz und gar nicht winterlichen Temperaturen gemacht und die Gottheit Bazillitis zusätzlich verärgert habe, indem ich an jenem Tag nicht in meinen langen, sondern in den kurzen Sportplünnen zum Jogging war (aber es waren doch 14° plus…), jedenfalls liege ich seit gestern ziemlich auf der Nase. 37,9° Körpertemperatur, Kopf wie ein zum Bersten vollgepackter Seesack, Gefühl auf der Zunge, als hätte ich einen Hamsterkäfig ausgeleckt, Sturmflut in der Nasenhöhle mit Deichbruch – das volle Programm.

Dass schwule Männer sich in Punkto Umgang mit einer Erkältung überhaupt nicht von heterosexuellen Geschlechtsgenossen unterscheiden, habe ich schon mal beschrieben, darum will ich heute nicht wieder über Jammergestalten und Krankheits-Nihilisten referieren, sondern über eine andere Facette dieses Zustands schnacken.

Ist man erkältet, geht es einem naturgemäß durchaus dreckig. Also sucht man nach Mitteln und Wegen, sich die Zeit so angenehm wie möglich machen. Schlafen, stricken, auf der Playstation zocken, Kreuzworträtsel lösen… Alles ist möglich.

Meiner einer hört in dieser Zeit Hörspiele. Wer mich genauer kennt, wird das nicht für weiter verwunderlich halten, denn eigentlich höre ich ständig Hörspiele. Die sind dann aber für Erwachsene, z. B. Adaptionen von klassischen Geistergeschichten aus viktorianischer Zeit wie The Ash Tree nach M. R. James oder The Haunted Woman nach Allen Upward.

Bin ich jedoch krank, drehe ich das Rad der Zeit weit, weit zurück. Dann höre ich – inzwischen immerhin fast 41 Jahre alt – plötzlich wieder Hui Buh, das Schlossgespenst oder Die Hexe Schrumpeldei und andere Klassiker meiner Kindheit.

Bis zum Kinn in die Buntkarierten eingemummelt sein und Spuki, das Schreckgespenst von Schloss Fürstenfurt auf nächtlichen Streifzügen und Enid Blytons Fünf Freunde hoch zu Ross durch ein vernebeltes Moor zu begleiten, mit der Lok 1414 von Altstadt nach Neustadt zu fahren oder ein aufregendes Schuljahr mit Hanni und Nanni (nicht lachen, ein paar Klischees muss man ja erfüllen) zu erleben, hat sowas Tröstliches.

Es versetzt einen in eine Zeit zurück, als alles irgendwie unbeschwerter und unschuldiger war. Allein durch solche Rituale geht es einem schon irgendwie besser.

Das ist aber auch alles, was ich an Kommodigkeit ertragen kann. Für meinen Mann gilt weiterhin die Parole: „Wag es ja nicht, mich zu betüddeln, dann geht das hier ohne Verletzte ab!“

Das war’s für heute aus der Wortpüttscherei. Falls mich jemand sucht – ich bin erstmal wieder auf Schloss Burgeck in der Fledermausturmkammer. Hui Buh!

Nachdurst

… oder besser: Nachhunger. Der Neujahrsmorgen geht ja mitunter – je nachdem, wie wild der Altjahrsabend war – mit einem ziemlichen Kater einher. Oder einem gewaltigen Nachdurst. Da ich selber für gewöhnlich keinen Alkohol trinke – nicht mal den Mitternachtssekt – macht sich eine lange Nacht bei mir immer mit einem kaum zu stillenden Heißhunger auf etwas ganz Ausgefallenes bemerkbar, das in keinerlei Verbindung mit dem am Vorabend Gegessenen steht. So auch vorhin wieder. Ich bin wachgeworden mit einem Riesenhunger auf Melle.

Jawoll, Melle. Die ich zuletzt in dem Jahr gegessen habe, bevor meine Großeltern altersbedingt ihren Gemüsegarten plattgemacht haben. Das war 1989. Vor einem Vierteljahrhundert also.

Folgende Zubereitung à la Oma war in unserer Familie überliefert: Gewürfelten fetten Speck in einem Topf auslassen, bis die Grieben knusprig waren. Die Grieben wurden rausgefischt und beiseite gestellt, dann wurde mit dem Speckfett und eine Mehlschwitze angerührt, welche mit Wasser soweit aufgefüllt wurde, um die Masse nicht zu sehr eindicken zu lassen. Melle hinzugeben und weichkochen lassen. Zum Schluss alles pürieren, mit Kondensmilch für eine gewisse Crèmigkeit sorgen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die Melle auf Salzkartoffeln servieren und die Speckgrieben drübergeben, dazu ein Spiegelei. Voilà.

Die Verwendung von Kondensmilch lässt darauf schließen, dass es sich hierbei um eine kriegsbedingte Variante der Zubereitung handelt, aber das hat dem Genuss keinen Abbruch getan. Spinat mit Blubb konnte jeder – Melle war eine Kunst!

Auch wenn es inzwischen viele Biobauern gibt, die alte Gemüsesorten zu neuem Leben erwecken, stehen die Chancen, kurzfristig mal wieder Melle auf den Tisch zu bekommen, eher schlecht, denn Melle hat wegen ihrer ausgeprägten Verbreitungsfreude immer noch den Status von Unkraut und gilt in vielen Gemüsegärten sozusagen als Pflanze non grata.

Leider – denn der eingangs erwähnte Nachhunger ist immer noch verdammt groß, und die Tatsache, dass wegen bedauerlicher Mängel in der Einkaufsplanung vorhin nur Cornflakes ohne Milch oder kalte Sojaschnitzel von gestern zur Frühstücksauswahl standen, trägt nicht wirklich zur Steigerung der Resttagslaune bei…

ICH WILL MELLE!

Ach, ja – frohes neues Jahr nachträglich, übrigens.